Tierarztpraxis Dr. Christina Eul-Matern
Akupunktur und Osteopathie

Osteopathie - Vorgehen und Wirkung 

Der Osteopath arbeitet im Wesentlichen mit seinen Händen. Während der manuellen Untersuchung sucht er Blockaden und Störungen im Bewegungsablauf unterschiedlichster Gewebe auf, um sie anschließend zu lösen. Strukturelle Techniken, deutlich erkennbar durch bewusstes Einsetzen gewisser Impulse an Knochen und Gelenken.

Sanfte craniosacrale Techniken vorwiegend im Kopf-, Wirbel- und Sacralbereich eingesetzt, fühlen und normalisieren den ureigenen „Primären Atemrhythmus“ des Patienten, der vielmehr bedeutet, als den bloßen Rhythmus der Lungenatmung.

Fasziale und viszerale Techniken, von außen kaum erkennbar, wirken durch die Reaktion des unterliegenden Gewebes auf die Energie in der Hand des Therapeuten und bringen so Muskeln, Faszien, Bindegewebe, Gefäße, Innere Organe wieder zu physiologischer Beweglichkeit und damit gesunder Funktion zurück.
Craniosacrale Techniken, die den körpereigenen Rhythmus bzw. seine Schwingungen aufnehmen und gegebenenfalls zum physiologischen hin verändern.

Warum Osteopathie plus Akupunktur?

Der beste Therapeut ist der, der seine persönlichen Fähigkeiten erkannt hat und zu nutzen weiß. Für mich ist die Verbindung der Arbeit mit Händen und Nadeln die ideale Möglichkeit, Verbindung mit dem Patienten herzustellen, dadurch auch tiefer liegende Probleme zu erfassen und erfolgreich zu behandeln. Die Kraft meiner Hände in Kombination mit chinesischer Medizin und anderen ganzheitlichen Methoden vor dem Hintergrund des schulmedizinischen Studiums der Veterinärmedizin bringt meinen Patienten bestmögliche Heilungsergebnisse. Akupunktur und Osteopathie liegen dabei in ihrem Ansatz gar nicht so weit voneinander entfernt
.

 

Akupunktur, Osteopathie, Chinesische Arzneimittel, Bioresonanztherapie Idstein  | praxis.eul-matern@t-online.de